Zur StartseiteKontaktImpressum

Infos für Ratsuchende


So funktioniert es
Jetzt Frage stellen


Ratsuchende-Login



Schon mal hier gewesen?



Zum ersten Mal hier?

Jetzt registrieren

Über uns


Unser Bewertungssystem Impressum Kontakt Startseite

 50


Frage gestellt am 2017-11-08 13:30:55.769
Frage gestellt von Baerle
Rechtsgebiet Arbeitsrecht (Arbeiter u. Angestellte, BAT)
Gebot 50 €
PLZ Gebiet 92
Aufrufe der Frage 249


Seit 01.04.2001 bin ich als examinierte Altenpflegerin, in einem BRK Altenheim mit unbefristeten Arbeitsvertrag beschäftigt.
Im August diesen Jahres wurde ich an der Halswirbelsäule operiert, es wurden mir drei flexible Bandscheibenptothesen implantiert.Zur Zeit befinde ich mich noch im Krankenstand.
Ab 01.01.2018 wurde mir jetzt eine leichtere Tätigkeit als Präsenzkraft angeboten.
Durch die neue Tätigkeit würde ich die Hälfte meines bisherigen Gehaltes verlieren.
Darf mein Arbeitgeber mich in der Gehaltsstufe soweit zurückstufen?


  Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle hat wie folgt geantwortet


Frage beantwortet am: 2017-11-09 09:28:38.107
Durchschnittliche Bewertung dieser Rechtsanwältin :

Sehr geehrte Ratsuchende,

leider ist es in der Tat so, dass eine tarifliche Verschlechterung grundsätzlich möglich ist.

Voraussetzung ist, dass eine Änderungskündigung ausgesprochen wird, d.h. das bisherige Arbeitsverhältnis gekündigt wird, verbunden mit dem Angebot eines Neuvertrages, wenn auch zu veränderten Bedingungen.

Diese Änderungskündigung muss begründet werden und dass ist dann der Fall, wenn die alsbaldige Änderung der Arbeitsbedingungen unabweisbar notwendig ist und die geänderten Bedingungen dem gekündigten Arbeitnehmer zumutbar sind (BAG, Urteil vom 21.06.1995, Az.: 2 ABR 28/94).

Und das gilt bedauerlicherweise auch dann, wenn Sie zu der nach dem ursprünglichen Vertrag vorausgesetzten Arbeitsleistung auf unabsehbare Dauer nicht mehr in der Lage sind (was ja leider der Fall ist).

Voraussetzung ist aber weiter, dass der Arbeitgeber versuchen muss, alle in Betracht kommenden Beschäftigungs- und Einsatzmöglichkeiten zu prüfen und anzubieten.

Besteht also die Möglichkeit, Sie auf anderen Positionen nun einzusetzen, die nicht zur Kürzung führen, muss der Arbeitgeber Ihnen dieses angeboten haben. Hat er das nicht und gibt es einen zumutbaren Arbeitsplatz mit gleicher Entlohnung bis wisher, brauchen Sie die Kürzung nicht hinnehmen.

Beachten Sie aber bitte, dass Sie gegen mögliche Änderungskündigungen binnen drei Wochen gerichtlich vorgehen müssen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2

26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
E-Mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
WWW: http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
Blog: https://rabohledotcom.wordpress.com/

zum Anwalt-Suchservice Profil von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle, Damm 2, 26135 Oldenburg

Anwalt für Arbeitsrecht (Arbeiter u. Angestellte, BAT)



 Weitere Fragen, die Sylvia True-Bohle beantwortet hat:

Rückzahlungspflicht aus Fortbildungsvereinbarung
2018-01-15 12:01:05.22
50 €

Schlussrechnung Bau EFH - Mängel
2017-12-20 19:29:54.944
50 €

Kündigung PVK
2017-12-20 14:41:29.844
20 €

Mietvertrag Campingplatz Dauerplatz
2017-11-27 14:53:05.722
35 €

Kündigungsfrist in einem gewerblichen Untermietvertrag
2017-11-26 23:24:37.848
45 €

50
2017-11-08 13:30:55.769
50 €

Ladung zum Strafantritt
2017-11-01 10:51:42.653
30 €

Grundstücksteilung
2017-10-24 19:39:02.821
40 €

Einreichung der Vollstreckungsgegenklage
2017-10-13 10:42:20.561
400 €

Dienstunfàhigkeit
2017-09-11 15:12:13.531
50 €



 Fragen aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht (Arbeiter u. Angestellte, BAT)

50
2017-11-08 13:30:55.769
50 €

Kann der Arbeitgeber nach langer Arbeitsunfähigkeit verlangen, mich vom Werksarzt untersuchen zu lassen?
2016-10-04 17:41:08.111
50 €

Kündigung mit Ansage
2013-02-24 11:20:55.158
60 €

Arbeitnehmerüberlassungsgesetz und Gleiche Lohn
2011-02-02 10:21:47.145
20 €