Zur StartseiteKontaktImpressum

Infos für Ratsuchende


So funktioniert es
Jetzt Frage stellen


Ratsuchende-Login



Schon mal hier gewesen?



Zum ersten Mal hier?

Jetzt registrieren

Über uns


Unser Bewertungssystem Impressum Kontakt Startseite

 baugenehmigung - vereinigungsbaulast


Frage gestellt am 2011-04-09 18:22:21.51
Frage gestellt von Helmut
Rechtsgebiet Baurecht
Gebot 90 €
PLZ Gebiet 79
Aufrufe der Frage 7021


Guten Tag,
unser Nachbar will bauen, das Grundstück ist für die beantragte Nutzung zu klein.
Er hatte sein Grundstück von dem eines anderen Nachbarn abtrennen lassen und dabei eine Vereinigungsbaulast eintragen lassen, die seine GRZ von 0,31 auf 0,25 drückt.
Das Bauamt hat dem zugestimmt und unseren Einspruch abgewiesen. Es gilt hier § 34 BauGB.
Wir möchten jetzt nach § 20 BauGB und mit Hinweis auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts ($ C 51.87) von 1991 (der bauplanungsrechtliche Grundstücksbegriff kann durch Baulasten nicht verändert werden)beim Regierungspräsidium die Aussetzung der Vollziehung beantragen.
Geht das so? Was müssen wir beachten?

  Rechtsanwalt Daniel Hesterberg hat wie folgt geantwortet


Frage beantwortet am: 2011-04-10 09:11:59.093
Durchschnittliche Bewertung dieses Rechtsanwalts :

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Zunächst zum verfahrensrechtlichen Vorgehen:

Legt ein Dritter (Sie als Nachbar) einen Rechtsbehelf (Widerspruch des Nachbarn gegen eine Baugenehmigung) gegen den an einen anderen (Nachbarn/Bauherrn) gerichteten, diesen begünstigenden Verwaltungsakt ein (Baugenehmigung), kann die Behörde

1.
auf Antrag des Begünstigten die sofortige Vollziehung (der Baugenehmigung) anordnen,

2.
auf Antrag des Dritten (Sie) die Vollziehung aussetzen und einstweilige Maßnahmen zur Sicherung der Rechte des Dritten treffen (was Sie hier wohl vorhaben).

Das Verwaltungsgericht kann auf Ihren Antrag hin selbiges tun. Davon ist jedenfalls dann Gebrauch zu machen, wenn die Baubehörde Ihren Antrag ablehnt.
Durch einen Antrag entstehen Gerichts- und Behördenkosten, ggf. Anwaltskosten, wenn Sie einen Anwalt beauftragen, was Sie in erster Gerichtsinstanz nicht zwingend tun müssen.

Zur Sache:
Die Frage, die sich hier zunächst stellt, ist diejenige danach, ob hier ein dem Urteil des Bundesverwaltungsgericht (BVerwG, Urt. vom 14. Februar 1991 - 4 C 51.87) vergleichbarer Fall vorliegt.
Ich gebe zu bedenken, dass es sich um ein Urteil aus dem Jahre 1991 handelt und die §§ 20 f. BauGB heute nicht mehr existieren.

Dieses kann letztlich nur zuverlässig beurteilt werden, wenn vollständige Akteneinsicht beim Bauamt genommen wurde.

Zudem stellt sich die Frage, ob hier ein einfacher oder qualifizierter Bebauungsplan vorliegt, und wenn ja, was dieser genau regelt.

Durch die Teilung eines Grundstücks im Geltungsbereich eines Bebauungsplans dürfen keine Verhältnisse entstehen, die den Festsetzungen des Bebauungsplans widersprechen, § 19 Abs. 2 BauGB.

Nach § 20 Abs. 1 Nr. 2 BauGB (alte Fassung) ist die Genehmigung zu versagen, wenn auf den durch die Teilung entstehenden Grundstücken die mit der Teilung bezweckte Nutzung den Festsetzungen des Bebauungsplans widersprechen oder sich nicht i.S.d. § 34 Abs. 1 und 2 BauGB in die Umgebung einfügen würde. Dasselbe gilt, wenn ein bereits bebautes Grundstück so geteilt werden soll, dass eine bestehende und bisher zulässige Bebauung gerade infolge der Teilung rechtswidrig würde (vgl. BVerwG, Urt. v. 09.10.1981 . 4 C 42.78 - NJW 1982, 1081 - BRS 38 Nr. 113) Das war im Fall des BVerwG gegeben.

Dieses ist der heutigen Regelung des § 19 Abs. 2 BGB sehr ähnlich, da auch heute § 34 BauGB (hilfsweise jedenfalls) als Regelungs- und Zulässigkeitsmaßstab herangezogen werden muss.
Ob hier dieses bei Ihnen vorliegt, vermag ich allerdings nicht abschließend zu beurteilen. Leider wird sich dieses auch nicht im Rahmen einer Erstberatung klären lassen, da wie gesagt umfangreich Akteneinsicht genommen werden müsste.

Für eine weitere Beratung und Begutachtung (z. B. Prüfung der Widerspruchsablehnung durch die Baubehörde) kann Ihnen aber die hier gezahlte Erstberatung angerechnet und gutgeschrieben werden. Sie können sich gerne diesbezüglich an mich wenden.

Ich hoffe, Ihnen damit schon weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

zum Anwalt-Suchservice Profil von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg, Marktstraße 17/19, 70372 Stuttgart

Anwalt für Baurecht



 Weitere Fragen, die Daniel Hesterberg beantwortet hat:

Deutschland Leben
2014-10-06 20:26:08.109
40 €

Versetzung nach erfolgreichem Auswahlverfahren
2013-07-23 09:35:08.734
50 €

Codiertes Zeugnis
2013-07-06 16:44:10.351
30 €

Änderung unbefristeter Mietvertrag Senioren-WG
2013-03-11 22:39:39.559
40 €

Heirat mit einer Touristin
2012-10-09 09:26:34.494
20 €

Erben verweigern Pflichtanteil
2012-07-31 15:24:49.082
40 €

Testament
2012-07-18 11:04:03.919
50 €

Fünf Jahre Jagdscheinsperre
2011-10-06 19:33:41.988
40 €

Wann ist Kündigung wirksam?
2011-09-02 12:38:40.751
25 €

Teilung eines Grundstückes
2011-07-25 14:24:19.075
40 €



 Fragen aus dem Rechtsgebiet Baurecht

Schlussrechnung Bau EFH - Mängel
2017-12-20 19:29:54.944
50 €

Garage aus Betonfertigteilen
2017-03-09 15:01:44.059
35 €

Bauvorschriften im hiesiegen Neubaugebiet
2016-09-27 10:21:29.975
40 €

Abgeschlossenheitsbescheinigung ELW
2015-12-09 15:37:39.151
60 €

Kann ich darauf bestehen, dass der Statiker den Balkon ein drittes Mal dimensioniert?
2015-08-06 18:34:03.441
50 €

Wann müssen Mehrkosten für Balkone übernommen werden?
2015-08-04 13:33:33.749
60 €

Grenzbebauung Garage
2015-06-20 17:13:11.843
40 €

Wer haftet für Beschädigungen auf der Baustelle?
2015-04-14 17:51:36.192
50 €

Voraussetzungen für Baueinstellung durch Auftragnehmer und der richtige Umgang mit Abschlagszahlungen
2015-04-07 16:15:17.001
60 €

Bau eines EFH - Bauausführung weicht von Bauantrag und B-Plan ab
2015-03-24 09:26:42.965
40 €