Zur StartseiteKontaktImpressum

Infos für Ratsuchende


So funktioniert es
Jetzt Frage stellen


Ratsuchende-Login



Schon mal hier gewesen?



Zum ersten Mal hier?

Jetzt registrieren

Über uns


Unser Bewertungssystem Impressum Kontakt Startseite

 Nachlass


Frage gestellt am 2009-06-21 13:39:54.654
Frage gestellt von Hesse
Rechtsgebiet Erbrecht
Gebot 40 €
PLZ Gebiet 10
Aufrufe der Frage 3551


Sehr geehrte Damen und Herren,

Sachverhalt.
Erblasser verstorben am 29.06.2008
Erben:
- Ehefrau
- 3 Kinder (eines davon der Fragesteller)

- kein Testament
- kein großes Vermögen
- keine Streitigkeiten

Im Mai 2009 hat die Ehefrau ein kleines Grundstück veräußert Wert ca. 3000 EUR. Dies wurde vor ca. 25 Jahren von den Eheleuten gemeinsam gekauft.

Für die Eintragung in das Grundbuch hat die Ehefrau bereits einen Erbschein beantragt.

Die Ehefrau soll über das Grundstück bzw. dessen Erlös verfügen.

Müssen die Kinder hierfür etwas tun?
Ist ggf. eine notariell beglaubigte Verzichtserklärung notwendig?

In Anbetracht des geringen Wertes suchen wir eine möglichst einfache elegante Lösung.
Die Erben wollen sich gegeneinander möglichst nicht notariell absichern müssen.

MfG
Hesse

  Rechtsanwalt Bernhard Müller hat wie folgt geantwortet


Frage beantwortet am: 2009-06-21 15:01:07.588
Durchschnittliche Bewertung dieses Rechtsanwalts :

Sehr geehrter Fragesteller,

ich gehe davon aus, dass zwischen dem Erblasser und seiner Ehefrau kein Ehevertrag geschlossen wurde. Dann sind die Ehefrau zur Hälfte und die 3 Kinder zu je einem sechstel Erben geworden.

Die eleganteste Lösung wäre, die Ausschlagung der Erbschaft durch die Kinder gewesen. Allerdings ist es für diese Lösung zu spät. Denn die Ausschlagungsfrist beträgt nur 6 Wochen § 1944 BGB.

Da diese Frist verstrichen ist, muss nunmehr ein gemeinschaftlicher Erbschein nach § 2357 BGB erteilt werden.

Wenn der Kaufvertrag vom Mai noch nicht beurkundet ist, dann ist die jetzt beste Lösung, dass die 3 Kinder mit zu dieser Beurkundung kommen und dort in den notariellen Kaufvertrag alle Erben als Verkäufer aufgenommen werden, die gemeinsam erklären, dass der Kaufpreis nur an die Ehefrau des Erblassers zu zahlen ist.

Wenn der Kaufvertrag vom Mai bereits notariell beurkundet ist, dann müßten die Kinder tatsächlich notariell beurkunden lassen, dass sie mit dem Verkauf durch die Ehefrau einverstanden sind.

Um einen Gang zum Notar, kommen Sie daher auf keinen Fall herum, wenn alles rechtmäßig verläuft.

Mit freundlichen Grüßen


Bernhard Müller Rechtsanwalt

zum Anwalt-Suchservice Profil von Rechtsanwalt Bernhard Müller, Freiheitsweg 23, 13407 Berlin

Anwalt für Erbrecht



 Weitere Fragen, die Bernhard Müller beantwortet hat:

Abrechnung Leitungswasserversicherung
2013-06-17 11:27:04.545
40 €

Wegen revision
2013-03-10 09:24:52.415
25 €

Revision
2013-03-09 21:11:50.38
20 €

Geld aus Erbmasse für Grabpflege separieren
2013-03-05 17:09:39.241
40 €

möglicherweise fehlerhafter Notarvertrag
2012-12-14 20:59:56.595
40 €

Farbwahl
2012-11-13 16:59:52.942
20 €

Fotovoltaikanlage
2012-06-19 19:25:35.484
50 €

Frage zum Zivilrecht und oder Strafrecht
2012-03-02 18:24:13.787
35 €

Kindesunterhalt
2012-01-31 13:26:49.3
25 €

Schalldämmung Eigentumswohnung
2012-01-30 10:09:11.81
40 €



 Fragen aus dem Rechtsgebiet Erbrecht

Grabpflegekosten
2018-01-10 15:37:12.413
30 €

Schenkung
2017-09-07 10:45:27.636
40 €

Aufteilung von Schmuck und Münzen
2017-08-14 15:09:31.818
60 €

Erbfolge
2016-10-03 19:51:45.786
35 €

Verfällt der Erbteil des Bruders nach Tod der Mutter nach dessen Ausschlagung
2016-02-03 20:00:29.718
50 €

Nachlassinsolvenz abgelehnt / Räumung Wohnung
2015-10-22 11:25:19.169
20 €

Ausschlagen der Erbschaft
2015-08-07 11:02:24.562
30 €

Notarvertrag
2014-12-23 14:24:14.202
60 €

Verteilung der Erbmasse
2014-10-21 18:56:05.611
99 €

Wer trägt die Kosten für eine Aufteilungsklage?
2014-09-26 15:38:51.804
30 €