Zur StartseiteKontaktImpressum

Infos für Ratsuchende



So funktioniert es
Jetzt Frage stellen
Besucher Anwälte


Ratsuchende-Login



Schon mal hier gewesen?



Zum ersten Mal hier?

Jetzt registrieren

Über uns


Unser Bewertungssystem Impressum Kontakt Startseite

 Erben


Frage gestellt am 2010-02-05 08:56:20.323
Frage gestellt von Wa_Gr
Rechtsgebiet Erbrecht
Gebot 35 €
PLZ Gebiet 31
Aufrufe der Frage 4163


Wir benötigen Auskunft über Erbschaftsangelegenheiten.
Da wir seit 10 Jahre keinen Kontakt mehr zu unserer gemeinsamen Tochter
haben, und diese nach familiären Streitigkeiten unser Haus verlassen hat, mit den Worten :
Ich habe keinen Vater mehr, dieses Haus werde ich nicht mehr betreten.
Auch vorher gab es schon Vorwürfe seitens der Tochter, wie Sie habe eine schlechte Kindheit gehabt und noch mehr.
Unsere Frage ist nun, wie können wir verhindern, das die Tochter einen Anspruch bei einem Todesfall auf Ihr Pflichtteil hat. Wir haben ein bezahltes Eigenheim, und möchten unterbinden, das Sie Ihren Anspruch auf das Pflichtteil stellt.
Denkbar wäre ein Berliner Testament, oder Haus verschenken, mit lebenslangen Wohnrecht.
Sollte es noch andere möglich, bitte ich diese aufzuzeigen.
Mit freundlichen Grüßen
Grünewald




  Rechtsanwalt Christian Kössl hat wie folgt geantwortet


Frage beantwortet am: 2010-02-05 10:19:11.62
Durchschnittliche Bewertung dieses Rechtsanwalts :

Sehr geehrte Eheleute Grünewald,

vielen Dank, dass Sie sich an den Onlineservice gewandt haben.

Die Pflichtteilsentziehungsgründe sind abschließend in § 2333 BGB geregelt. Nach dem geschilderten Sachverhalt trifft leider keiner dieser Gründe auf Ihren Fall zu.

Die Errichtung eines Berliner Testaments kann leider zu keinem Ausschluß des Pflichtteilsrechts führen, da hier der Abkömmling, also Ihre Tochter, auf das Pflichtteilsrecht verwiesen bleibt.

Da Ihr Ansinnen darin besteht, daß Ihre Tochter in keiner Weise von einem Nachlaß verbleibt, würde nur die Verwretung Ihres vorhandenen Vermögens, also in erster Linie der Immobilie verbleiben. Sie sollten sich dann eine dingliche persönliche Dinetbarkeit in Form des lebenslangen Wohnrechts für Sie beide einräumen und ins Grundbuch eintragen lassen.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Kössl
Rechtsanwalt
Walter-Eucken-Str. 8, 85716 Unterschleißheim

Tel.: 089/3154088
mobil: 0172/8249882
Fax: 089/3154089

zum Anwalt-Suchservice Profil von Rechtsanwalt Christian Kössl, Walter-Eucken-Straße 8, 85716 Unterschleißheim

Anwalt für Erbrecht



 Weitere Fragen, die Christian Kössl beantwortet hat:

Verheiratet, schanger, Ehemann nicht Erzeuger
2013-03-19 08:57:30.905
20 €

Schönheitsreparaturen
2010-03-25 08:49:45.524
40 €

Erbe
2010-03-09 16:53:32.169
40 €

Erben
2010-02-05 08:56:20.323
35 €

Unterhaltszahlungen
2009-08-06 02:58:00.06
31 €



 Fragen aus dem Rechtsgebiet Erbrecht

Grabpflegekosten
2018-01-10 15:37:12.413
30 €

Schenkung
2017-09-07 10:45:27.636
40 €

Aufteilung von Schmuck und Münzen
2017-08-14 15:09:31.818
60 €

Erbfolge
2016-10-03 19:51:45.786
35 €

Verfällt der Erbteil des Bruders nach Tod der Mutter nach dessen Ausschlagung
2016-02-03 20:00:29.718
50 €

Nachlassinsolvenz abgelehnt / Räumung Wohnung
2015-10-22 11:25:19.169
20 €

Ausschlagen der Erbschaft
2015-08-07 11:02:24.562
30 €

Notarvertrag
2014-12-23 14:24:14.202
60 €

Verteilung der Erbmasse
2014-10-21 18:56:05.611
99 €

Wer trägt die Kosten für eine Aufteilungsklage?
2014-09-26 15:38:51.804
30 €