Zur StartseiteKontaktImpressum

Infos für Ratsuchende



So funktioniert es
Jetzt Frage stellen
Besucher Anwälte


Ratsuchende-Login



Schon mal hier gewesen?



Zum ersten Mal hier?

Jetzt registrieren

Über uns


Unser Bewertungssystem Impressum Kontakt Startseite

 Verstoß gegen Kriegswaffenkontrollgesetz


Frage gestellt am 23.11.2016
Frage gestellt von Rainer
Rechtsgebiet Strafrecht
Gebot 30 €
PLZ Gebiet 88
Aufrufe der Frage 3685


Hallo,

mein 23-jähriger Sohn, welcher bei mir wohnt hat mir 2000 Euro aus dem Schlafzimmer entwendet, damit wollte er über das Darknet ein Sturmgewehr kaufen, nur war der Käufer von der Polizei, Fazit:vorläufige Festnahme, das Geld in Höhe von 3200 Euro wurde ihm abgenommen.Er hat kein Quittung bekommen und auf meine Nachfrage das mir ja 2000 Euro gehören wurde mir gesagt man hätte keinen Anspruch auf das Geld da es zur Begehung einer Straftat verwendet wurde
Hab ich eine Chance da was wieder zu bekommen ?

Gruß

Rainer K.


  Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle hat wie folgt geantwortet


Frage beantwortet am: 24.11.2016
Durchschnittliche Bewertung dieser Rechtsanwältin :

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Auffassung der Polizei ist so nicht richtig:

Grundsätzlich werden nach rechtskräftigem Abschluss des Strafverfahrens sichergestellte Gegenstände an den letzten Gewahrsamsinhaber (das war Ihr Sohn) zurückgegeben.

Mit Einverständnis Ihres Sohnes kann die Rückgabe aber auch an Dritte, also an Sie erfolgen (BGH, Urteil vom 09.11.1978, Az.: III ZR 116/77; LK-Schäfer § 111 k Rn 2).

Ihr Sohn sollte also schriftlich zur Akte geben, dass das Geld Ihnen gehört und auch an Sie zurückgegeben werden soll.

Liegt das vor, muss das Geld an Sie zurückgezahlt werden, allerdings erst nach Verfahrensabschluss.

Weigert Ihr Sohn sich zur Abgabe einer solchen Erklärung haben Sie aber keinen direkten Anspruch auf Herausgabe an Sie. Sie müssten sich dann an Ihren Sohn halten.

Sinnvoll wäre es dann, ihn auf Zahlung zu verklagen und das rechtskräftige Urteil dann zu vollstrecken, indem Sie den Herausgabeanspruch des Sohnes gegen die Behörde dann pfänden. Aufgrund dieser Pfändung müsste dann an Sie ausgezahlt werden.


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
https://rabohledotcom.wordpress.com/

zum Anwalt-Suchservice Profil von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle, Damm 2, 26135 Oldenburg

Anwalt für Strafrecht beim Anwalt-Suchservice



 Weitere Fragen, die Sylvia True-Bohle beantwortet hat:

Krankengeld
12.04.2022
20 €

Nutzungsentschadigung
19.11.2021
25 €

Miete Jobcenter NRW Duisburg
30.09.2021
40 €

mündlicher Ergänzungsprüfung nach der zweiten Wiederholungsprüfung
07.03.2021
60 €

Datenaustausch mit dem Wohnungswesen der Kreisverwaltung
09.02.2021
40 €

Rentenversicherung bezahlen durch den Ehemann
16.12.2020
50 €

Ausstehende Zahlung
18.11.2020
40 €

Kaltakquise bei kostenlosem Service
29.10.2020
30 €

Kieferorthopädische Behandlung
29.09.2020
25 €

Dauercampingplatz - fest verbauter Wohnwagen
14.09.2020
50 €



 Fragen aus dem Rechtsgebiet Strafrecht

Körpferverletzung
12.08.2019
40 €

Bigemie
27.01.2019
40 €

Fake Account auf einem Dating-Portal
02.01.2019
45 €

Urkundenfälschung
30.08.2018
25 €

Geld
21.08.2018
25 €

Ladung zum Strafantritt
01.11.2017
30 €

Haftbefehl
28.03.2017
40 €

Akteneinsicht Strafverfahren
18.01.2017
70 €

Verstoß gegen Kriegswaffenkontrollgesetz
23.11.2016
30 €

Gedwäsche Vorwurf
16.10.2016
20 €