Zur StartseiteKontaktImpressum

Infos für Ratsuchende



So funktioniert es
Jetzt Frage stellen
Besucher Anwälte


Ratsuchende-Login



Schon mal hier gewesen?



Zum ersten Mal hier?

Jetzt registrieren

Über uns


Unser Bewertungssystem Impressum Kontakt Startseite

 Aufhebungsvertrag


Frage gestellt am 02.09.2010
Frage gestellt von pegasus
Rechtsgebiet Arbeitsrecht
Gebot 50 €
PLZ Gebiet 86
Aufrufe der Frage 13611


Hallo,
folgende Situation: ich habe in meinem Arbeitsvertrag 4 Termine (2 davon 31.08.2010, 31.12.2010) im Jahr zu denen ich kündigen kann. Da ich eine neue Arbeitsstelle annehmen möchte, habe ich am 30.08.2010 meinen Arbeitgeber um einen Aufhebungsvertrag gebeten, diesen auch schriftlich festgehalten und ihm zugeschickt. Er möchte, dass ich ihm Nachfolger präsentiere, nur dann komme ich aus dem Arbeitsverhältnis raus. 1 Person habe ich ihm vorgeschlagen, diese lehnt er ab und meint ich solle weitersuchen.
Nun befürchte ich, dass er mich aus dem Vertrag nicht rauslassen möchte. Was kann ich tun, um meinen Aufhebungsvertrag zu bekommen und wie sieht die rechtliche Situation insgesamt aus?
Mit freundlichen Grüßen
pegasus


  Rechtsanwalt Gordon Neumann hat wie folgt geantwortet


Frage beantwortet am: 02.09.2010
Durchschnittliche Bewertung dieses Rechtsanwalts :

Sehr geehrte Fragestellerin,

bitte beachten Sie, dass Ihnen die nachfolgenden Ausführungen nur einen Überblick verschaffen können. Ich stehe Ihnen aber gerne - ohne Extrakosten - für etwaige Nachfragen zur Verfügung.

Sie haben keinen Anspruch auf einen Aufhebungsvertrag. Wenn Ihr Arbeitgeber sich also nicht auf eine Verkürzung der Vertragslaufzeit einlassen will, können Sie ihn nicht dazu zwingen. Auch gibt es keine Vorschrift, wonach man nur eine bestimmte Anzahl von Nachfolgern präsentieren muss und dadurch "automatisch" aus dem Vertrag heraus kommt. Dies ist ein ebenso populärer wie hartnäckiger Rechtsirrtum.

In der Praxis ist es ungewöhnlich, dass der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer gegen dessen Willen zwingen will, weiterhin für ihn zu arbeiten. Normalerweise geht ein Arbeitgeber dann davon aus, dass der betroffene Arbeitnehmer nicht mehr mit voller Kraft und vollem Einsatz für ihn tätig ist.

Theoretisch besteht die Möglichkeit, dass Sie einfach nicht mehr zur Arbeit erscheinen. Dies stellt zwar eine Pflichtverletzung dar, die Sie zum Schadensersatz verpflichtet. In praxi ist es jedoch schwierig für den Arbeitgeber, den Eintritt eines Schadens zu beweisen, weil er durch Ihr Fernbleiben zunächst einmal Ihr Gehalt eingespart.

Ein Schaden entsteht nur dann, wenn er eine teurere Ersatzkraft einstellen muss oder irgendwelche Arbeiten nicht (rechtzeitig) fertig gestellt werden. Wenn Sie diese Option in Erwägung ziehen, wäre eine weitere Beratung angezeigt, in der die bestehenden Risiken näher erläutert werden.

Nach meiner Erfahrung sollten Sie noch einmal das Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber suchen. Wenn dieser jedoch hart bleibt, können Sie ihn nicht zum Abschluss eines Aufhebungsvertrages zwingen.

Möglicherweise ist die Vereinbarung fester Kündigungstermine unwirksam. Um diese Frage beantworten zu können, müsste ich den Arbeitsvertrag prüfen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser ersten Einschätzung weitergeholfen zu haben.

Senden Sie mir im Falle von Rückfragen am besten eine E-Mail. Meine E-Mail-Adresse erfahren Sie unter www.wns-partner.de

Mit freundlichen Grüßen

Gordon Neumann
Rechtsanwalt

zum Anwalt-Suchservice Profil von Rechtsanwalt Gordon Neumann, Mönckebergstraße 27, 20095 Hamburg

Anwalt für Arbeitsrecht beim Anwalt-Suchservice

Der Fragesteller pegasus hat diese Antwort folgendermaßen bewertet:

Durchschnittliche Bewertung:
Frage wurde umfassend beantwortet:
Frage wurde verständlich beantwortet:
Frage wurde ausführlich beantwortet:
Frage wurde schnell beantwortet:
Anwältin/Anwalt war freundlich:
Ich würde sie/ihn weiterempfehlen:
Eigene Anmerkung



 Weitere Fragen, die Gordon Neumann beantwortet hat:

Diagnosefehler
15.03.2012
40 €

Aufhebungsvertrag
20.01.2012
20 €

Fragen über Behinderung
07.10.2011
45 €

Aufhebungsvertrag
02.09.2010
50 €

Fortbildungsrückzahlungspflicht
04.08.2010
25 €

Fußmassage
17.03.2010
20 €

Rückzahlungsklausel im Fortbildungsvertrag
30.01.2010
20 €

Altersteilzeit
17.06.2009
40 €

Verwirkung, Verjährung oder 30 Jahre Gültigkeit
13.05.2009
30 €



 Fragen aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Kündigung einer langjährigen Mitarbeiterin
20.09.2019
100 €

Änderungskündigung
24.03.2019
20 €

Auszahlung von Resturlaub
18.02.2019
30 €

Mein Chef schuldet mir Geld
06.09.2018
20 €

Klausel in einem Aufhebungsvertrag
24.06.2018
30 €

Berufsgenossenschaft stuft mich in eine falsche Gefahrenstufe ein
10.06.2018
20 €

Kündigungsfristen
12.09.2017
60 €

Unerwünschte Änderung Gehaltsfestlegung per Email bestätigen?
22.02.2017
50 €

Auskunft Änderungskündigung, Kündigungsfrist
14.11.2016
50 €

Copyright
04.04.2016
40 €