Zur StartseiteKontaktImpressum

Infos für Ratsuchende



So funktioniert es
Jetzt Frage stellen
Besucher Anwälte


Ratsuchende-Login



Schon mal hier gewesen?



Zum ersten Mal hier?

Jetzt registrieren

Über uns


Unser Bewertungssystem Impressum Kontakt Startseite

 Krankengeldbezug und freiberufliche Einkünfte


Frage gestellt am 08.11.2022
Frage gestellt von wintersonne
Rechtsgebiet Krankenversicherungsrecht
Gebot 50 €
PLZ Gebiet 45
Aufrufe der Frage 109


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe bis November 2021 in einem Angestelltenverhältnis gearbeitet und bin seit Ende November arbeitsunfähig und beziehe seit Januar 2022 Krankengeld.
Ich arbeite seit langem in meinem Beruf auch in geringem Umfang nebenberuflich. Für diese Einkünfte musste ich aufgrund der Geringfügigkeit keine Krankenversicherungsbeiträge zahlen.

Besteht eine Verpflichtung die selbständigen Einkünfte der Krankenkasse zu melden und können sie zur Kürzung des Krankengeldes führen?

Mein Arbeitsverhältnis wurde zum Ende Juni 2022 gekündigt. Wird meine nebenberufliche Tätigkeit dann zur Haupttätigkeit? Welche Konsequenzen würden sich daraus ergeben?
Sobald die Krankschreibung endet werde ich mich arbeitslos melden.

Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen.


  Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle hat wie folgt geantwortet


Frage beantwortet am: 09.11.2022
Durchschnittliche Bewertung dieser Rechtsanwältin :

Sehr geehrte Ratsuchende,


unabhängig von Ihrer eigentlichen Frage, müssen Sie sich unverzüglich beim Arbeitsamt melden.

Auch wenn Sie natürlich nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses noch Krankengeld beziehen, müssen Sie sich arbeitslos melden.

Sie werden zwar keine ALG I Leistungen erhalten, aber das entbindet Sie nicht von der Meldung.

Holen Sie diese Meldung sofort nach, da Ihnen sonst eine Sperrzeit drohen kann, wenn Sie sich erst melden, wenn Sie wieder gesund sind. Will man es aber nicht aufnehmen, lassen Sie sich quittieren, dass Sie vor Ort gewesen und die Meldung vornehmen wollten.

Die nebenberufliche Tätigkeit steht dem Krankengeldbezug nicht entgegen.

Die geringfügige Selbständigkeit müssen Sie der Krankenkasse melden. Sofern die Selbständigkeit nur stundeweise ausgeübt wird und weit hinter dem früheren Einkommen zurückbleibt, wird es auch nicht automatisch eine hauptberufliche Tätigkeit.

Aber Sie werden zumindest noch mit Nachfragen der Krankenkasse rechnen müssen; wie Ihre Tätigkeit ausgestaltet ist.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

zum Anwalt-Suchservice Profil von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle, Damm 2, 26135 Oldenburg

Anwalt für Krankenversicherungsrecht beim Anwalt-Suchservice



 Weitere Fragen, die Sylvia True-Bohle beantwortet hat:

Krankengeldbezug und freiberufliche Einkünfte
08.11.2022
50 €

Krankengeld
12.04.2022
20 €

Nutzungsentschadigung
19.11.2021
25 €

Miete Jobcenter NRW Duisburg
30.09.2021
40 €

mündlicher Ergänzungsprüfung nach der zweiten Wiederholungsprüfung
07.03.2021
60 €

Datenaustausch mit dem Wohnungswesen der Kreisverwaltung
09.02.2021
40 €

Rentenversicherung bezahlen durch den Ehemann
16.12.2020
50 €

Ausstehende Zahlung
18.11.2020
40 €

Kaltakquise bei kostenlosem Service
29.10.2020
30 €

Kieferorthopädische Behandlung
29.09.2020
25 €



 Fragen aus dem Rechtsgebiet Krankenversicherungsrecht

Krankengeldbezug und freiberufliche Einkünfte
08.11.2022
50 €

Kündigung PVK
20.12.2017
20 €

chronischen Krankheiten und Urlaub im Ausland
27.07.2017
40 €

Nebenerwerb während Arbeitslosigkeit
13.02.2017
40 €

Freiwillige Krankenversicherung
08.02.2016
40 €

dauerhafter Verbleib im Notlagentarif der PKV
19.11.2015
50 €

24 Jahre ohne Krankenversicherung
02.10.2014
40 €

Nebeneinkünfte bei Krankengeldbezug
17.09.2014
20 €

Doppelversichert
12.07.2014
20 €

Notlagentarif
19.06.2014
20 €