Zur StartseiteKontaktImpressum

Infos für Ratsuchende



So funktioniert es
Jetzt Frage stellen
Besucher Anwälte


Ratsuchende-Login



Schon mal hier gewesen?



Zum ersten Mal hier?

Jetzt registrieren

Über uns


Unser Bewertungssystem Impressum Kontakt Startseite

 24 Jahre ohne Krankenversicherung


Frage gestellt am 02.10.2014
Frage gestellt von dr-vista
Rechtsgebiet Krankenversicherungsrecht
Gebot 40 €
PLZ Gebiet 67
Aufrufe der Frage 6978


Meine Tochter ist 24 Jahre alt und ohne eigenes Einkommen.
Sie arbeitete von 19.05.2014 bis 26.07.2014 bei einer Personal Liesing Agentur und bekommt keinerlei Leistungen
Vom Jobcenter da sie mit 24 Jahren noch im Elterlichen Hause wohnt.
Nun ist es so dass sie nicht Krankenversichert ist. Nach Rücksprache mit der GKV ist nur eine Private Krankenversicherung für (Pflichtversicherung 157.60Euro) möglich.
Welche sie ja ohne Einkommen nicht zahlen kann. Auch wir als berufstätige Eltern sind leider nicht in der Lage irgendwelche Beiträge bzw. Kosten zu übernehmen.
Sie ist auch beim Jobcenter ohne Leistungen als Ausbildungssuchend gemeldet.
Wie bekommt sie dennoch eine für sie kostenfreie oder bezahlte Krankenversicherung so dass sie wenigstens Pflichtversichert ist,
und somit auch zum Arzt gehen kann.
Für ihre Mühe im Voraus besten Dank.
Mfg
Dr.Vista


  Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle hat wie folgt geantwortet


Frage beantwortet am: 05.10.2014
Durchschnittliche Bewertung dieser Rechtsanwältin :

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Tochter wird einen Antrag stellen müssen.

Dieser Antrag geht nach § 26 SGB II auf Übernahme.

Denn nach dieser Vorschrift gibt es auch dann einen Zuschuss zu Versicherungsbeiträgen, wenn Ihre Tochter mit 24 nich bei Ihnen wohnt und keine Leistungen vom Jobcenter bezieht.

Denn auch dann besteht ein Anspruch auf Zuschuss, wenn allein durch diese Aufwendungen zur Krankenversicherung die Hilfebedürftigkeit eintreten würde.

Und genau das ist nach Ihrer Schilderung der Fall.

Ihre Tochter muss also einen Anspruch nach § 26 SGB II haben. Dieser Antrag muss gestellt und notfalls mit anwaltlicher Hilfe durchgesetzt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg


§ 26 SGB II

(1) Für Bezieherinnen und Bezieher von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld, die in der gesetzlichen Krankenversicherung weder versicherungspflichtig noch familienversichert sind und die für den Fall der Krankheit

1. bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen versichert sind, gilt § 12 Absatz 1c Satz 5 und 6 des Versicherungsaufsichtsgesetzes,
2. freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, wird für die Dauer des Leistungsbezugs der Beitrag übernommen; für Personen, die allein durch den Beitrag zur freiwilligen Versicherung hilfebedürftig würden, wird der Beitrag im notwendigen Umfang übernommen.

Der Beitrag wird ferner für Personen im notwendigen Umfang übernommen, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig sind und die allein durch den Krankenversicherungsbeitrag hilfebedürftig würden.

(2) Für Bezieherinnen und Bezieher von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld, die in der sozialen Pflegeversicherung weder versicherungspflichtig noch familienversichert sind, werden für die Dauer des Leistungsbezugs die Aufwendungen für eine angemessene private Pflegeversicherung im notwendigen Umfang übernommen. Satz 1 gilt entsprechend, soweit Personen allein durch diese Aufwendungen hilfebedürftig würden. Für Personen, die in der sozialen Pflegeversicherung versicherungspflichtig sind und die allein durch den Pflegeversicherungsbeitrag hilfebedürftig würden, wird der Beitrag im notwendigen Umfang übernommen.

(3) Die Bundesagentur zahlt den Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung nach § 242 des Fünften Buches für Personen, die allein durch diese Aufwendungen hilfebedürftig würden, in der erforderlichen Höhe.

(4) Der Zuschuss nach Absatz 1 Satz 1
Nummer 1 sowie nach Absatz 2 Satz 1 und 2 ist an das Versicherungsunternehmen zu zahlen, bei dem die leistungsberechtigte Person versichert ist.

zum Anwalt-Suchservice Profil von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle, Damm 2, 26135 Oldenburg

Anwalt für Krankenversicherungsrecht beim Anwalt-Suchservice



 Weitere Fragen, die Sylvia True-Bohle beantwortet hat:

Krankengeldbezug und freiberufliche Einkünfte
08.11.2022
50 €

Krankengeld
12.04.2022
20 €

Nutzungsentschadigung
19.11.2021
25 €

Miete Jobcenter NRW Duisburg
30.09.2021
40 €

mündlicher Ergänzungsprüfung nach der zweiten Wiederholungsprüfung
07.03.2021
60 €

Datenaustausch mit dem Wohnungswesen der Kreisverwaltung
09.02.2021
40 €

Rentenversicherung bezahlen durch den Ehemann
16.12.2020
50 €

Ausstehende Zahlung
18.11.2020
40 €

Kaltakquise bei kostenlosem Service
29.10.2020
30 €

Kieferorthopädische Behandlung
29.09.2020
25 €



 Fragen aus dem Rechtsgebiet Krankenversicherungsrecht

Krankengeldbezug und freiberufliche Einkünfte
08.11.2022
50 €

Kündigung PVK
20.12.2017
20 €

chronischen Krankheiten und Urlaub im Ausland
27.07.2017
40 €

Nebenerwerb während Arbeitslosigkeit
13.02.2017
40 €

Freiwillige Krankenversicherung
08.02.2016
40 €

dauerhafter Verbleib im Notlagentarif der PKV
19.11.2015
50 €

24 Jahre ohne Krankenversicherung
02.10.2014
40 €

Nebeneinkünfte bei Krankengeldbezug
17.09.2014
20 €

Doppelversichert
12.07.2014
20 €

Notlagentarif
19.06.2014
20 €