Zur StartseiteKontaktImpressum

Infos für Ratsuchende



So funktioniert es
Jetzt Frage stellen
Besucher Anwälte


Ratsuchende-Login



Schon mal hier gewesen?



Zum ersten Mal hier?

Jetzt registrieren

Über uns


Unser Bewertungssystem Impressum Kontakt Startseite

 Notlagentarif


Frage gestellt am 19.06.2014
Frage gestellt von Dorothea
Rechtsgebiet Krankenversicherungsrecht
Gebot 20 €
PLZ Gebiet 44
Aufrufe der Frage 3278


Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten konnte ich mein private Zusatzversicherung (50%) nicht zahlen. Ab November 2011 wurde das Ruhen der Leistung festgestellt. Mahnungen und Vollstreckungsbescheid folgten. Ich zahlt darauf im September und Oktober 2013 insgesamt ca. 650 €. Eine Leistung in Höhe von 735 € wurde umgebucht ( ist das rechtens?)
Eine Umstellung in den Notlagentarif erfolgte auf mein schriftliches Drängen erst im November 2013. Angeblich war ich im November wieder im Haben, so dass der Vertrag wieder in den alten Tarif gesetzt wurde, den ich allerdings auch nicht bediente. Widersprüchliche schriftliche und telefonische Aussagen zum Kontostand folgten. Gestern erhielt ich eine Mitteilung der Inkasssofirma, das immer (!) noch ein (alter) Rückstand wäre. Also kann ich doch gar nicht im Haben gewesen sein.
Wie kann ich weiter vorgehen?


  Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle hat wie folgt geantwortet


Frage beantwortet am: 19.06.2014
Durchschnittliche Bewertung dieser Rechtsanwältin :

Sehr geehrte Ratsuchende,



eine Verrechnung von Leistungen mit ausstehenden gebühren ist rechtens und auch in den meisten Versicherungsverträgen nochmals ausdrücklich aufgeführt.

Dagegen werden Sie also nicht erfolgreich vorgehen können.


Wenn Sie allerdinsg weitere Beträge gezahlt haben, sind diese natürlich zu berücksichtigen.

Sie sollten zunächst eine detaillierte Forderungsaufstellung fordern, in denen nach Zinsen, Kosten und Hauptsumme getrennt wird.

Dann sollten Sie die Zahlungen überprüfen.

Diese Zahlungen werden nach § 367 BGB
wie folgt verrechnet:

Hat der Schuldner außer der Hauptleistung Zinsen und Kosten zu entrichten, so wird eine zur Tilgung der ganzen Schuld nicht ausreichende Leistung zunächst auf die Kosten, dann auf die Zinsen und zuletzt auf die Hauptleistung angerechnet


So eine Verrechnung wäre zulässig und muss sich aus der Forderungsaufstellung ergeben.

Stimmt deren Berechung, müssen Sie zahlen.
Stimmt deren Berechnung nicht, sollten Sie detailliert mit Bezug auf die geleisteten Zahlungen widersprechen und nicht zahlen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
http://ra-bohle.blog.de/

zum Anwalt-Suchservice Profil von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle, Damm 2, 26135 Oldenburg

Anwalt für Krankenversicherungsrecht beim Anwalt-Suchservice



 Weitere Fragen, die Sylvia True-Bohle beantwortet hat:

Unterhalt
28.05.2019
30 €

Gewerbliche Vermietung von Wohnraum
28.05.2019
50 €

Befristete Vermietung
28.05.2019
50 €

Was steht mir nach Trennung zu
01.05.2019
20 €

Kündigung einer gewerblichen Untermietvertrages
06.04.2019
50 €

Führerscheinprüfung
02.04.2019
45 €

Änderungskündigung
24.03.2019
20 €

Angehörige pflegen
01.03.2019
40 €

Auszahlung von Resturlaub
18.02.2019
30 €

Urlaubstage Auszahlung mit Verrechnung des ALG1
11.02.2019
60 €



 Fragen aus dem Rechtsgebiet Krankenversicherungsrecht

Kündigung PVK
20.12.2017
20 €

chronischen Krankheiten und Urlaub im Ausland
27.07.2017
40 €

Nebenerwerb während Arbeitslosigkeit
13.02.2017
40 €

Freiwillige Krankenversicherung
08.02.2016
40 €

dauerhafter Verbleib im Notlagentarif der PKV
19.11.2015
50 €

24 Jahre ohne Krankenversicherung
02.10.2014
40 €

Nebeneinkünfte bei Krankengeldbezug
17.09.2014
20 €

Doppelversichert
12.07.2014
20 €

Notlagentarif
19.06.2014
20 €

Kündigung
02.02.2014
30 €