Zur StartseiteKontaktImpressum

Infos für Ratsuchende



So funktioniert es
Jetzt Frage stellen
Besucher Anwälte


Ratsuchende-Login



Schon mal hier gewesen?



Zum ersten Mal hier?

Jetzt registrieren

Über uns


Unser Bewertungssystem Impressum Kontakt Startseite

 Doppelversichert


Frage gestellt am 12.07.2014
Frage gestellt von Wolla
Rechtsgebiet Krankenversicherungsrecht
Gebot 20 €
PLZ Gebiet 04
Aufrufe der Frage 3343


Bin im Juni 2012 in die Schweiz gezogen. Der Obligatorischen Versicherungspflicht wegen habe ich für mich und meine Frau einen Versicherungs vertrag geschlossen, den ich aber sofort, wegen Unstimmigkeiten wegen Beiträgen wieder gekündigt habe. Da man mir mitteilte, dass dies nur zum Ende des Jahres möglich sei, tat ich dies dann auch. Die neue Krankenkasse, die ich dann abschloss, war soweit okay. Nun meldete sich die alte Krankenkasse im Januar diesen Jahres und wollte per Zahlungsbefehl Beiträge, von Juni 2012 ab bis jetzt. Der Schweizer Rechtsanwalt, den ich um Rat fragte, riet mir Rechtsvorschlag zu erheben. Dies würde dann in ca. 4 Monaten zu einer Verhandlung führen, in der ich meinen Standpunkt erläutern und vertreten könne. Nun ja, die Krankenkasse kennt sich wohl besser aus und hatte Verfügungen nach Art. 5VwVG erlassen und mir wohl eingeschrieben zugestellt. Leider war dies sofort nach meinem Rechtsvorschlag und nicht nach ca. 4 Monaten. Wir waren abwesend und nahmen die Einschreiben folglich nicht entgegen. Tja, lange Rede, kurzer Sinn. Nächste Woche wird also die Betreibung bei mir eingeleitet. Was kann ich tun? Ich habe diese Krankenkasse noch nie in Anspruch genommen. Und wie komme ich von dieser Doppelversicherung los? Beide Krankenkassen fordern monatlich Beiträge.
Wolla


  Rechtsanwältin Brigitte Glatzel hat wie folgt geantwortet


Frage beantwortet am: 16.07.2014
Durchschnittliche Bewertung dieser Rechtsanwältin :

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage kann ich folgendermaßen beantworten:
Es kommt nicht darauf an, ob Sie Krankenversicherungsleistungen in Anspruch genommen haben. Die Beiträge sind für die Dauer der Vertragslaufzeit zu zahlen. In Ihrem Fall kann die Krankenversicherung Beiträge von Juni 2012 bis zum Vertragsende verlangen, also bis zum Wirksamwerden der Kündigung.
Ich hoffe, ich habe Ihnen mit dieser Auskunft helfen können.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Glatzel
Rechtsanwältin

zum Anwalt-Suchservice Profil von Rechtsanwältin Brigitte Glatzel, 117er Ehrenhof 3a, 55118 Mainz

Anwalt für Krankenversicherungsrecht beim Anwalt-Suchservice



 Weitere Fragen, die Brigitte Glatzel beantwortet hat:

Scheidungsanwalt
14.07.2014
20 €

Doppelversichert
12.07.2014
20 €

Kreditbetrug?
03.07.2014
25 €

vollzugsrecht
03.12.2013
50 €

Einreisebestimmung
28.10.2013
35 €

Hilfe wegen Mikrozensus
28.08.2013
30 €

Bruder vom Erbe ausschließen
18.06.2013
40 €

Firmengründung in der Mietwohnung
20.02.2013
20 €

Kapitallebensversicherung
02.07.2012
20 €

Kündigung
16.05.2012
20 €



 Fragen aus dem Rechtsgebiet Krankenversicherungsrecht

Kündigung PVK
20.12.2017
20 €

chronischen Krankheiten und Urlaub im Ausland
27.07.2017
40 €

Nebenerwerb während Arbeitslosigkeit
13.02.2017
40 €

Freiwillige Krankenversicherung
08.02.2016
40 €

dauerhafter Verbleib im Notlagentarif der PKV
19.11.2015
50 €

24 Jahre ohne Krankenversicherung
02.10.2014
40 €

Nebeneinkünfte bei Krankengeldbezug
17.09.2014
20 €

Doppelversichert
12.07.2014
20 €

Notlagentarif
19.06.2014
20 €

Kündigung
02.02.2014
30 €