Zur StartseiteKontaktImpressum

Infos für Ratsuchende



So funktioniert es
Jetzt Frage stellen
Besucher Anwälte


Ratsuchende-Login



Schon mal hier gewesen?



Zum ersten Mal hier?

Jetzt registrieren

Über uns


Unser Bewertungssystem Impressum Kontakt Startseite

 Prachvertrag Kleingarten


Frage gestellt am 11.08.2014
Frage gestellt von Hermes8794
Rechtsgebiet Mietrecht und Pachtrecht
Gebot 50 €
PLZ Gebiet 06
Aufrufe der Frage 4250


Sehr geehrte Damen und Herren,

folgend möchte ich Ihnen ein Problem schildern, welches mir sehr am Herzen liegt.
Zum 01.01.2014 schloss ich einen Pachtvertrag mit einem Kleingartenverein ab.
Nun musste ich feststellen, dass sich meine Parzelle in einem ausgewiesenen Hochwassergebiet befindet.
Es ist laut öffentlicher lokaler Zeitungen aus den vergangen Jahren und Aussagen von Pächtern mit mehrjähriger Erfahrung nicht das erste mal, dass die Gartenanlage vom angrenzenden Gewässer überflutet wurde.
Dies wurde mir bei der Vertragsunterzeichnung oder vorab nicht mitgeteilt.
Im Pachtvertrag jedoch befindet sich ein Paragraph, mit der Bezeichnung "Pacht" in welchem folgender Wortlaut enthalten ist
"Ein Erlass der Pacht wegen Misswuchs, Wildschaden, Hagelschaden, Überschwemmung oder dergleichen kann nicht gefordert werden."
Des Weiteren, ist bei der ausgehändigten Wertermittlung kein Vermerk enthalten, dass sich besagte Parzelle in einem Hochwassergebiet befindet.
Nun bin ich als Pächter natürlich angehalten, auch in den Garten zu investieren, obwohl ich immer davon ausgehen muss, dass sich mein bezahltes Eigentum "verflüchtigt".

Meiner Meinung nach, muss solch ein wichtiger Umstand bei einer Unterzeichnung oder vorab dem angehenden Pächter mitgeteilt werden.
Mit dieser Information hätte ich von einer Pacht der Parzelle definitiv abgesehen.
Ist dies als mutwillige Täuschung zu werten?
Denn wie oben beschrieben, ist das Problem schon oftmals aufgetreten.

Kann ich nun den Vertrag fristlos kündigen?
Oder die Rechtmäßigkeit gar anzweifeln?
An wen darf ich mich nun wenden, um den Kaufpreis zurück zu bekommen?

Für eine schnelle Antwort bin ich Ihnen sehr dankbar und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen


  Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle hat wie folgt geantwortet


Frage beantwortet am: 11.08.2014
Durchschnittliche Bewertung dieser Rechtsanwältin :

Sehr geehrter Ratsuchender,


so wie Sie es schildern, wird man von einer arglistigen Täuschung ausgehen müssen. Dann können Sie den Vertrag über § 123 BGB anfechten.

Der Vertrag wäre dann nichtig und auf die "Vertragsklausel" kommt es dann nicht mehr an, weil es eben ja überhaupt keinen Vertrag vmehr gibt.


Sie müssten aber beweisen, dass der Verpächter gewusst hat, dass es ein Hochwassergebiet ist.

Davon wird man aber ausgehen können, wenn es offenbar jährlich zu Überschwemmungen gekommen ist.

Dann hätte der Verpächter aber sogar eine Offenbarungsspflicht gehabt, hätte Sie also darüber aufklären müssen (BGH, Urteil vom 15.03.1974, Az.: V ZR 21/71).

Daher sollten Sie die Anfechtung erklären.


Dieses muss gegenüber dem Vertragspartner erfolgen, also vermutlich dem Verpächter.

Aber ich würde Ihnen dringend dazu raten, die Verträge voher prüfen zu lassen. Denn ein einmal falsch eingeschlagener Weg wäre nicht immer zu heilen und vielleicht wäre es auch ein anderer Anfechtungsgegner (z.B. der Verein). Das kann aber erst nach genauer Prüfung der Verträge geklärt werden.

Nach der Anfechtung ist der Vertrag also Null und Nichtig, so dass Sie gar nichts mehr zahlen müssen.


Der gesamte Vertrag wäre dann rückabzuwickeln. Sie würden dann Ihre Zahlungen zurückerhalten, müssten aber auch wohl eine Nutzung gegenrechnen lassen. Aber selbst das kann bei Anfechtung wegen arglistiger Täuschung entfallen.

Ich würde Ihnen raten, zunächst einmal Beweise dafür zu sichern, dass der Vertragspartner Kenntnis vom Bestand des Überschwemmunsggebietes hat.

Nachbarn, Bilder von Schadensbeseitigungen im Vereinsheim oder auch Rückfragen beim Versicherer können da helfen.

Mit allen unterlagen sollten Sie dann zeitnah einen Rechtsanwalt aufsuchen, damit dieser die nächsten Schritte richtig einleiten kann.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
http://ra-bohle.blog.de/

zum Anwalt-Suchservice Profil von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle, Damm 2, 26135 Oldenburg

Anwalt für Mietrecht und Pachtrecht beim Anwalt-Suchservice

Der Fragesteller Hermes8794 hat diese Antwort folgendermaßen bewertet:

Durchschnittliche Bewertung:
Frage wurde umfassend beantwortet:
Frage wurde verständlich beantwortet:
Frage wurde ausführlich beantwortet:
Frage wurde schnell beantwortet:
Anwältin/Anwalt war freundlich:
Ich würde sie/ihn weiterempfehlen:
Eigene Anmerkung



 Weitere Fragen, die Sylvia True-Bohle beantwortet hat:

Miete Jobcenter NRW Duisburg
30.09.2021
40 €

mündlicher Ergänzungsprüfung nach der zweiten Wiederholungsprüfung
07.03.2021
60 €

Datenaustausch mit dem Wohnungswesen der Kreisverwaltung
09.02.2021
40 €

Rentenversicherung bezahlen durch den Ehemann
16.12.2020
50 €

Ausstehende Zahlung
18.11.2020
40 €

Kaltakquise bei kostenlosem Service
29.10.2020
30 €

Kieferorthopädische Behandlung
29.09.2020
25 €

Dauercampingplatz - fest verbauter Wohnwagen
14.09.2020
50 €

Kindergeldangelgenhet
08.09.2020
20 €

Übernachtung im Wohnmobil auf eigenem Grund
06.05.2020
40 €



 Fragen aus dem Rechtsgebiet Mietrecht und Pachtrecht

Pachtvertrag gekündigt-Stichtag
12.02.2015
40 €

Mietminderung bei Baulärm?
24.08.2014
30 €

Prachvertrag Kleingarten
11.08.2014
50 €

Forderung der Kaution
03.07.2014
20 €

Mängel / Mietkürzung
14.02.2014
50 €

Zugangsrecht des Vermieters nach Kündigung
06.09.2013
40 €

Strom abstellen, Wohnungsschloss eretzt
28.08.2013
40 €

Untermietvertrag
06.08.2013
40 €

Frage
25.07.2013
70 €

Baulärm, Schmutz, angekündigte Sanierung
05.07.2013
30 €