Zur StartseiteKontaktImpressum

Infos für Ratsuchende



So funktioniert es
Jetzt Frage stellen
Besucher Anwälte


Ratsuchende-Login



Schon mal hier gewesen?



Zum ersten Mal hier?

Jetzt registrieren

Über uns


Unser Bewertungssystem Impressum Kontakt Startseite

 Arbeitgeber verlangt bei Kündigung "Geschenk" zurück


Frage gestellt am 30.09.2015
Frage gestellt von holle
Rechtsgebiet Zivilrecht
Gebot 25 €
PLZ Gebiet 34
Aufrufe der Frage 5112


Meinem Sohn, 28, technischer Redakteur in einem Ingenieurbüro mit 2-3 Mitarbeitern, wurde heute "betriebsbedingt" gekündigt. Er ist bis zum 30.10. bei voller Lohnzahlung (Mindestlohn) freigestellt. In der ziemlich privaten Arbeitsatmosphäre (Chef hat Vater-Sohn-ähnliches, schwieriges Verhältnis zum ebenfalls angestellten Freund meines Sohnes) hatte der Chef vor 1,5 Jahren meinem Sohn und diesem Freund in einer regelrechten Zeremonie jeweils eine ca. 1.700 € teure Uhr "überreicht", nachdem die beiden sich über längere Zeit über dessen Führungsstil sowie die "magere" Vergütung beschwert hatten. Nun forderte der Chef meinen Sohn auf, die Uhr zurückzugeben, da es sich um eine Leihgabe gehandelt hätte; die Uhr habe er schließlich steuerlich abgesetzt, das Finanzamt wollte sicher irgendwann einen Blick darauf werfen. Bei Nichtrückgabe würde er von den letzten zwei Löhnen die ursprüngliche Kaufsumme für die Uhr einbehalten. Der Freund meines Sohnes, der ja eine gleiche Uhr erhalten hatte, hält diese selbstverständlich für ein Geschenk. Bei einem möglichen Rechtsstreit allerdings wäre er jetzt wohl in dem Dilemma, vor Gericht entweder gegen seinen Chef oder gegen seinen Freund aussagen zu müssen ?!
Hat mein Sohn nun Anspruch auf die Uhr bzw. soll er zunächst einmal die Uhr "unter Vorbehalt" zurückgeben, damit der Chef nicht seinen Lohn einbehält, wodurch er ja eventuell seine Miete nicht (pünktlich) zahlen könnte ?




  Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle hat wie folgt geantwortet


Frage beantwortet am: 01.10.2015
Durchschnittliche Bewertung dieser Rechtsanwältin :

Sehr geehrter Ratsuchender,


nach Ihrer Schilderung ist es ein Geschenk gewesen, welches nicht zurückgegeben werden muss.

Daher darf der Arbeitgeber auch keine Beträge zurückhalten. Macht er es gleichwohl, sollte Ihr Sohn SOFORT beim Arbeitsgericht eine einstweilige Verfügung auf Auszahlung des Lohnes einreichen.

Zur Glaubhaftmachung kann er eine eidesstattliche Versicherung von sich und dem Arbeitskollegen beibringen; dieser ist zur wahrheitsgemäßen Aussage verpflichtet.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
http://ra-bohle.blog.de/

zum Anwalt-Suchservice Profil von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle, Damm 2, 26135 Oldenburg

Anwalt für Zivilrecht beim Anwalt-Suchservice



 Weitere Fragen, die Sylvia True-Bohle beantwortet hat:

Krankengeld
12.04.2022
20 €

Nutzungsentschadigung
19.11.2021
25 €

Miete Jobcenter NRW Duisburg
30.09.2021
40 €

mündlicher Ergänzungsprüfung nach der zweiten Wiederholungsprüfung
07.03.2021
60 €

Datenaustausch mit dem Wohnungswesen der Kreisverwaltung
09.02.2021
40 €

Rentenversicherung bezahlen durch den Ehemann
16.12.2020
50 €

Ausstehende Zahlung
18.11.2020
40 €

Kaltakquise bei kostenlosem Service
29.10.2020
30 €

Kieferorthopädische Behandlung
29.09.2020
25 €

Dauercampingplatz - fest verbauter Wohnwagen
14.09.2020
50 €



 Fragen aus dem Rechtsgebiet Zivilrecht

Campingplatz
18.01.2022
50 €

Paketverlust Abtretungserklärung
12.10.2018
35 €

Arbeitgeber verlangt bei Kündigung "Geschenk" zurück
30.09.2015
25 €

Dringend Hilfe!
23.09.2013
30 €

Dringend Hilfe!
23.09.2013
40 €

Vodafone beauftragt Inkassobüro
11.01.2013
20 €

Vodafone Telefongesellschaft hat Inkasso Firma beauftragt
11.01.2013
20 €

Frage zum Zivilrecht und oder Strafrecht
02.03.2012
35 €

Unterlassungsklage,Schmerzensgeld,Strafanzeige
03.10.2011
65 €

Ärztepfusch
19.08.2011
100 €