Zur StartseiteKontaktImpressum

Infos für Ratsuchende



So funktioniert es
Jetzt Frage stellen
Besucher Anwälte


Ratsuchende-Login



Schon mal hier gewesen?



Zum ersten Mal hier?

Jetzt registrieren

Über uns


Unser Bewertungssystem Impressum Kontakt Startseite

 Trinkwasser-Verordnung


Frage gestellt am 2013-08-15 14:20:34.418
Frage gestellt von Denker
Rechtsgebiet Wohnungseigentumsrecht
Gebot 50 €
PLZ Gebiet 40
Aufrufe der Frage 2577


Gegenstand der Betrachtungen ist eine WEG mit einer mittelgroßen Immobilie aus der Mitte der 90er-Jahre. Die Brauchwasser-Erwärmung findet nicht zentral statt, sondern durch dezentrale Durchlauferhitzer in den Naßzellen. Außerdem durch 5-Liter-Untertischgeräte in den Küchen. Keine Leitung zwischen Trinkwassererwärmer und der am weitesten entfernten Entnahmestelle weist mehr als 3 Liter Volumen auf.

Der Verwalter der Immobilie hat nun (ohne Absprache, ohne Beschluß) im Namen der WEG einen Beratungs-Auftrag in Sachen Trinkwassergüte an einen Dienstleister vergeben.

Die eingekaufte Dienstleistung soll in der technischen Analyse der Trinkwasser Versorgungsanlage des Objektes, der Feststellung eines möglichen Handlungsbedarfes zur Erfüllung der Trinkwasser-Verordnung und der Haftungsübernahme im Falle der Schädigung von Personen durch verunreinigtes Trinkwasser bestehen. Die Untersuchung von Trinkwasserproben selbst ist in obiger Leistung nicht eingeschlossen, sie wird extra berechnet.

Die erheblichen 4-stelligen Kosten für die eingekaufte Leistung hat der Verwalter - über mehrere Jahre verteilt - in das Abrechnungs-Konto für Trinkwasser eingebucht. Dadurch schlagen sich diese Kosten direkt in der Wasser-Rechnung des jeweiligen Eigentümers oder dessen Mieter nieder und erhöhen diesen Rechnungsbetrag sprunghaft gegenüber den Vorjahren.

Hier meine Frage: Sind die Kosten für die obige Dienstleistung als Betriebskosten umlagefähig auf Mieter und ist es richtig, sie über die Wasserkostenrechnung zu verteilen?


  Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle hat wie folgt geantwortet


Frage beantwortet am: 2013-08-15 14:42:53.159
Durchschnittliche Bewertung dieser Rechtsanwältin :

Sehr geehrter Ratsuchender,


um das Ergebnis vorweg zu nehmen:


Nach Ihrer Schilderung werden die Kosten weder auf die Mieter umgelegt werden können, noch können Mieter indirekt dann über die Wasserkostenrechnung damit dann belastet werden.


Der Grund ist - vorbehaltlich der Prüfung aller Mietverträge - die fehlende Rechtsgrundlage für so eine Kostenverteilung.


Weder die Trinkwasser- noch die Betriebskostenverordnung erlauben die Weitergabe der Kosten an Mieter.


In beiden Verordnungen ist dieses nicht aufgeführt und nur, was dort aufgeführt ist, darf auch auf den Mieter ungelegt werden. Die von Ihnen genannten Prüfkosten gehören auch nicht als Kosten der Wasserversorgung zu den grundsätzlich umlagefähige Betriebskosten.


Möglich (und darum der Vorbehalt der Vertragsprüfung) wäre allenfalls eine individual getroffene Abrede zwischen Mieter und Vermieter.

Diese Abrede müsste dann aber eben individual aufgehandelt und vereinbart worden sein; ein bloßes Aufführen in einem Formularmietvertrag würde nicht ausreichen.


Fehlt diese besondere Abrede, gibt es eben keine Rechtsgrundlage. Und ohne eine entsprechende Rechtsgrundlage dürfen die Kosten nicht in die Betriebskostenabrechnung eingestellt werden.


Diese Kosten sind also zurückzuweisen. Sollte bereits in der Vergangenheit (so verstehe ich Ihre Anfrage) solche Kosten zu Unrecht erhoben worden sein, hätte der Mieter ein Rückzahlungsanspruch.




Sollte es Rückfragen geben, setzen Sie sich bitte mit mir in Verbindung.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php

zum Anwalt-Suchservice Profil von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle, Damm 2, 26135 Oldenburg

Anwalt für Wohnungseigentumsrecht

Der Fragesteller Denker hat diese Antwort folgendermaßen bewertet:

Durchschnittliche Bewertung:
Frage wurde umfassend beantwortet:
Frage wurde verständlich beantwortet:
Frage wurde ausführlich beantwortet:
Frage wurde schnell beantwortet:
Anwältin/Anwalt war freundlich:
Ich würde sie/ihn weiterempfehlen:
Eigene Anmerkung



 Weitere Fragen, die Sylvia True-Bohle beantwortet hat:

Abweichung: Bebauungsplan Höhe Erdgeschossfussboden
2018-08-20 09:17:02.801
40 €

Verspätungszuschlag
2018-07-31 12:23:08.629
40 €

Formfehler bei Mieterhöhung
2018-07-15 14:47:12.067
20 €

Klausel in einem Aufhebungsvertrag
2018-06-24 22:23:51.81
30 €

Gilt stets das deutsche Recht für Deutsche unabhängig davon, in welchem Land die Scheidung beantragt wird?
2018-06-06 07:03:33.88
40 €

Nachname nach der Einbürgerung ändern
2018-05-10 07:47:00.476
50 €

Trennung
2018-04-21 12:56:18.285
30 €

Einfamilienhaus - Zugewinnausgleich
2018-03-16 14:42:19.534
25 €

Darf Jobcenter komplette Elterngeldnachzahlung berechnen
2018-03-07 22:29:39.871
35 €

Nachforderung vom Jobcenter
2018-02-13 11:09:01.927
40 €



 Fragen aus dem Rechtsgebiet Wohnungseigentumsrecht

Kündigung Abstellraum
2016-03-30 14:28:34.962
50 €

Bilder werden im Hausflur aufhängt.
2015-03-31 16:35:36.659
22 €

Hausordnung.
2014-03-15 16:46:38.993
28 €

Grundbucheintrag
2013-10-27 14:23:52.836
45 €

Trinkwasser-Verordnung
2013-08-15 14:20:34.418
50 €

Abrechnung Leitungswasserversicherung
2013-06-17 11:27:04.545
40 €

zwei Häuser auf einem Fundament
2011-12-02 10:23:45.332
35 €

wohneigentum
2011-06-14 17:23:49.107
40 €

Teilungserkklärung
2011-05-05 15:29:07.915
30 €