Zur StartseiteKontaktImpressum

Infos für Ratsuchende



So funktioniert es
Jetzt Frage stellen
Besucher Anwälte


Ratsuchende-Login



Schon mal hier gewesen?



Zum ersten Mal hier?

Jetzt registrieren

Über uns


Unser Bewertungssystem Impressum Kontakt Startseite

 Doppelhaus Abwassertrennung


Frage gestellt am 24.07.2011
Frage gestellt von Hugo
Rechtsgebiet Architektenrecht
Gebot 50 €
PLZ Gebiet 71
Aufrufe der Frage 6645


Kann ich eine Kostenbeteiligung des Nachbarns erwarten/verlangen, wenn er eine Trennung des Abwassers innerhalb des Hauses fordert bzw. kann er überhaupt eine Trennung des nach über
47 Jahren gemeinsam genutzten Inhous-Abwasserrohres verlangen? Der Verlauf des Abwasserrohres ist nicht eindeutig. Wir wissen nur, dass es in einer der Trennmauern oder zwischen den Trennmauern der beiden Häuser verläuft und im Revisionsschacht auf dem Nachbargrundstück
mündet.

Für eine fundierte Auskunft besten Dank im Voraus!


  Rechtsanwalt Daniel Hesterberg hat wie folgt geantwortet


Frage beantwortet am: 24.07.2011
Durchschnittliche Bewertung dieses Rechtsanwalts :

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Zunächst wäre in der Tat der eindeutige Verlauf des Abwasserrohres zu klären, um die Sach- und Rechtslage abschließend und zuverlässig einschätzen zu können.

Ansonsten gilt (allgemein und regelmäßig):
Eine Trennung erscheint mir rechtlich möglich, dieses kann nämlich meines Erachtens nicht ohne Weiteres vertraglich ausgeschlossen werden.

Die Sache ist nur die, dass sich dann die Frage nach den diesbezüglichen Konsequenzen (insbesondere Kosten etc.) stellt.

Zunächst wäre der Parteiwillen von Ihnen und Ihrem Nachbarn zu erforschen, notfalls müsste man mangels eines Ergebnisses auf gesetzliche Grundsätze zurückgreifen.

Nach meiner ersten Einschätzung dürfte die Umbau- und Kostenlast dann Ihrem Nachbarn zufallen, da er schließlich die Trennung verlangt und damit den Umbau und die damit verbundenen Maßnahmen und vor allem Kosten für Sie und sich auslöst.

Dieses gilt in der Tat um so mehr unter Berücksichtigung der 47 Jahre währenden gemeinsamen Nutzung.

Sie sollten daher Ihren Nachbarn damit konfrontieren.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

zum Anwalt-Suchservice Profil von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg, Marktstraße 17/19, 70372 Stuttgart

Anwalt für Architektenrecht beim Anwalt-Suchservice



 Weitere Fragen, die Daniel Hesterberg beantwortet hat:

Deutschland Leben
06.10.2014
40 €

Versetzung nach erfolgreichem Auswahlverfahren
23.07.2013
50 €

Codiertes Zeugnis
06.07.2013
30 €

Änderung unbefristeter Mietvertrag Senioren-WG
11.03.2013
40 €

Heirat mit einer Touristin
09.10.2012
20 €

Erben verweigern Pflichtanteil
31.07.2012
40 €

Testament
18.07.2012
50 €

Fünf Jahre Jagdscheinsperre
06.10.2011
40 €

Wann ist Kündigung wirksam?
02.09.2011
25 €

Teilung eines Grundstückes
25.07.2011
40 €



 Fragen aus dem Rechtsgebiet Architektenrecht

Rechnungsfrist
11.08.2017
20 €

Neubau in Altstadt mit Sanierungssatzung - Abstandsflächen
15.04.2014
35 €

Veränderung der Spurweite einer Schienenbahn
26.02.2014
40 €

Wer haftet beim Bauen, wenn Planungsarchitekt nicht Bauleitung übernimmt?
18.04.2013
40 €

Bauvertrag
06.09.2012
30 €

öffentlicher Auftrag Natursteinarbeiten
02.11.2011
50 €

Teilung eines Grundstückes
25.07.2011
40 €

Verwendungsvorschriften für Schotter
25.07.2011
30 €

Doppelhaus Abwassertrennung
24.07.2011
50 €

Regress auch ohne Bauvertrag
26.11.2010
40 €