Zur StartseiteKontaktImpressum

Infos für Ratsuchende



So funktioniert es
Jetzt Frage stellen
Besucher Anwälte


Ratsuchende-Login



Schon mal hier gewesen?



Zum ersten Mal hier?

Jetzt registrieren

Über uns


Unser Bewertungssystem Impressum Kontakt Startseite

 Erben verweigern Pflichtanteil


Frage gestellt am 31.07.2012
Frage gestellt von TAYLOR
Rechtsgebiet Erbrecht
Gebot 40 €
PLZ Gebiet 76
Aufrufe der Frage 5801


Guten Tag,
die Erben meiner Mutter möchten mir meinen Pflichtanteil nicht auszahlen. Ebenso nicht die Aufstellung des Nachlasses verfassen. Antike wertvolle Gegenstände aus dem Erbe wurden nach mündlicher Auskunft in den letzten Tagen verschenkt, drei Tage bevor meine Mutter verstarb wurden mehrere Tausend Euro vom Konto meiner Mutter abgebucht. Die im Testament einzig bedachte Tochter hatte Kontovollmacht. Muß ich jetzt auf eigene Kosten klagen?

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Mit freundlichen Grüßen
Evelyn Taylor


  Rechtsanwalt Daniel Hesterberg hat wie folgt geantwortet


Frage beantwortet am: 31.07.2012
Durchschnittliche Bewertung dieses Rechtsanwalts :

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Ja, leider ist dem so.

Im Einzelnen (ich zitiere die einschlägigen Normen zum Teil):

Wie Sie wohl schon wissen, hat der Pflichtteilsberechtigte folgende Möglichkeiten:

Ist der Pflichtteilsberechtigte nicht Erbe, so hat ihm der Erbe auf Verlangen über den Bestand des Nachlasses Auskunft zu erteilen.

Der Pflichtteilsberechtigte kann verlangen, dass er bei der Aufnahme des ihm vorzulegenden Verzeichnisses der Nachlassgegenstände zugezogen und dass der Wert der Nachlassgegenstände ermittelt wird.

Er kann auch verlangen, dass das Verzeichnis durch die zuständige Behörde oder durch einen zuständigen Beamten oder Notar aufgenommen wird.

Die Kosten fallen dem Nachlass zur Last.

Einklagen müssen Sie dieses aber selbst, auch die Gerichts- und ggf. Anwaltskosten dafür vorschießen.

Gewinnen Sie, erhalten Sie natürlich eine Kostenerstattung der oben genannten Kosten.

Gängigerweise wird eine Stufenklage erhoben:

1. Stufe: Auskunft/Rechnungslegung

2. Stufe: Versicherung an Eides Statt

3. Stufe: Leistung des dadurch ermittelten Betrages

Beträgt der Wert (voraussichtlich) über 5.000,- €, können Sie aufgrund des dann geltenden Anwaltszwanges die Klage nur über Anwalt einlegen lassen.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt

zum Anwalt-Suchservice Profil von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg, Marktstraße 17/19, 70372 Stuttgart

Anwalt für Erbrecht beim Anwalt-Suchservice



 Weitere Fragen, die Daniel Hesterberg beantwortet hat:

Deutschland Leben
06.10.2014
40 €

Versetzung nach erfolgreichem Auswahlverfahren
23.07.2013
50 €

Codiertes Zeugnis
06.07.2013
30 €

Änderung unbefristeter Mietvertrag Senioren-WG
11.03.2013
40 €

Heirat mit einer Touristin
09.10.2012
20 €

Erben verweigern Pflichtanteil
31.07.2012
40 €

Testament
18.07.2012
50 €

Fünf Jahre Jagdscheinsperre
06.10.2011
40 €

Wann ist Kündigung wirksam?
02.09.2011
25 €

Teilung eines Grundstückes
25.07.2011
40 €



 Fragen aus dem Rechtsgebiet Erbrecht

Erbe / Testament
01.11.2018
40 €

Schenkung per Brief
12.09.2018
40 €

Anteile
07.06.2018
40 €

Grabpflegekosten
10.01.2018
30 €

Schenkung
07.09.2017
40 €

Aufteilung von Schmuck und Münzen
14.08.2017
60 €

Erbfolge
03.10.2016
35 €

Verfällt der Erbteil des Bruders nach Tod der Mutter nach dessen Ausschlagung
03.02.2016
50 €

Nachlassinsolvenz abgelehnt / Räumung Wohnung
22.10.2015
20 €

Ausschlagen der Erbschaft
07.08.2015
30 €