Zur StartseiteKontaktImpressum

Infos für Ratsuchende



So funktioniert es
Jetzt Frage stellen
Besucher Anwälte


Ratsuchende-Login



Schon mal hier gewesen?



Zum ersten Mal hier?

Jetzt registrieren

Über uns


Unser Bewertungssystem Impressum Kontakt Startseite

 Abriss Nachbarhaus


Frage gestellt am 25.10.2011
Frage gestellt von Oellers
Rechtsgebiet Baurecht
Gebot 20 €
PLZ Gebiet 51
Aufrufe der Frage 10331


Sehr geehrte Damen und Herren,
dass Haus auf dem Nachbargrundstück wird bzw. wurde abgerissen. Da mein Haus vor etwa 40 Jahren angrenzend an eine bestehende Garage/ Schuppen gebaut wurde, war ein verputzen des Hauses auf dieser Seite nur im oberen Drittel möglich. Durch den Abriss der erwähnten Garage/ Schuppen kommen jetzt die ursprünglichen Hohlblock- Mauersteine zum Vorschein. Ich habe nun bedenken,dass durch den fehlenden Putz Feuchtigkeit ins Mauerwerk und letztendlich ins Haus dringt. Meine Frage lautet: Ist der Bauherr bzw. der Abrissunternehmer dazu verpflichtet eine entsprechende Isolierung aufzubringen bzw. Putz oder Dämmputz?
Darf das neue Haus bzw. eine neue Garage wieder in der Flucht der alten Garage gebaut werden obwohl der Nachbar mit dieser Maßnahme über meine Grundstücksgrenze bauen würde?

mit freundlichen Grüßen

H. Oellers


  Rechtsanwalt Rainer Graf hat wie folgt geantwortet


Frage beantwortet am: 25.10.2011
Durchschnittliche Bewertung dieses Rechtsanwalts :

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich auf der Grundlage der erteilten Informationen wie folgt:

1.
Ihre Bedenken bzgl. der eindringenden Feuchtigkeit sind sicher zutreffend. Aber der Nachbar muss Ihre jetzt freigelegte Außenwand nicht verputzen.

2.
Einen (erneuten) Überbau müssen Sie nicht hinnehmen. Sie sollten hier rechtzeitig einschreiten und den Nachbarn ggf. auf den bisherigen Überbau hinweisen. Nur dann erhalten Sie sich die Möglichkeit, einen nachträglichen Rückbau (Abriss) zu verlangen. Ansonsten sind Sie nur auf die Möglichkeit der Geltendmachung einer Überbaurente verwiesen (§ 912 BGB).
Sie können diese Überbaurente aber auch noch für die Vergangenheit geltend machen, soweit der Anspruch nicht verjährt ist. Der Jahresbetrag errechnet sich auf der Grundlage Qudratmeterpreises im Zeitpunkt des Überbaus. Hiervon werden dann zwischen 3 und 6 %/qm Überbau als Jahresrente üblicherweise in Ansatz gebracht.

Ich hoffe, Ihre Fragen ausreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Rainer Graf
Rechtsanwalt

zum Anwalt-Suchservice Profil von Rechtsanwalt Rainer Graf, Theaterstraße 2, 97070 Würzburg

Anwalt für Baurecht beim Anwalt-Suchservice

Der Fragesteller Oellers hat diese Antwort folgendermaßen bewertet:

Durchschnittliche Bewertung:
Frage wurde umfassend beantwortet:
Frage wurde verständlich beantwortet:
Frage wurde ausführlich beantwortet:
Frage wurde schnell beantwortet:
Anwältin/Anwalt war freundlich:
Ich würde sie/ihn weiterempfehlen:
Eigene Anmerkung



 Weitere Fragen, die Rainer Graf beantwortet hat:

Trennung unverheiratet / Unterhalt
12.04.2016
22 €

Haft?!
14.07.2015
40 €

Abriss Nachbarhaus
25.10.2011
20 €

Kfz Rechnung
28.07.2010
20 €

Kündigung eines Bauherren
27.07.2010
50 €



 Fragen aus dem Rechtsgebiet Baurecht

Garagennutzungsrecht
02.03.2020
20 €

Abweichung: Bebauungsplan Höhe Erdgeschossfussboden
20.08.2018
40 €

Schlussrechnung Bau EFH - Mängel
20.12.2017
50 €

Garage aus Betonfertigteilen
09.03.2017
35 €

Bauvorschriften im hiesiegen Neubaugebiet
27.09.2016
40 €

Abgeschlossenheitsbescheinigung ELW
09.12.2015
60 €

Kann ich darauf bestehen, dass der Statiker den Balkon ein drittes Mal dimensioniert?
06.08.2015
50 €

Wann müssen Mehrkosten für Balkone übernommen werden?
04.08.2015
60 €

Grenzbebauung Garage
20.06.2015
40 €

Wer haftet für Beschädigungen auf der Baustelle?
14.04.2015
50 €