Zur StartseiteKontaktImpressum

Infos für Ratsuchende



So funktioniert es
Jetzt Frage stellen
Besucher Anwälte


Ratsuchende-Login



Schon mal hier gewesen?



Zum ersten Mal hier?

Jetzt registrieren

Über uns


Unser Bewertungssystem Impressum Kontakt Startseite

 Pfändung Erbteil


Frage gestellt am 09.01.2012
Frage gestellt von urlaubstern
Rechtsgebiet Zwangsvollstreckungsrecht
Gebot 20 €
PLZ Gebiet 53
Aufrufe der Frage 7602


Betreff: Pändung Erbanteil

Text:Ich habe einen vollstreckbaren Titel und erfahren dass mein Exmann Miterbe einer Erbengemeinschaft ist. Ich weiss das das Erbe ein Sparbuch ist (bank und sparbuchnr weiss ich auch) Kopie des aerbscheines hab ich auch. Das Ag hat gesagt ich muss gegen die erbgemeinschaft pfänden und zwar das gesamterbe, darf aber das sparbuch nichf erwähnen. Mehr wollten die mir nicht sagen.Meine Frage: ist der Antrag ZP 311 richtig?? wie ist die formulierung in dem feld in dem ich den Drittschuldner angeben muss. Eilt


  Rechtsanwalt Bernhard Müller hat wie folgt geantwortet


Frage beantwortet am: 09.01.2012
Durchschnittliche Bewertung dieses Rechtsanwalts :

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie erhalten ein Muster des richtigen Formulars als PDF Datei an Ihre E Mail Adresse.

Bei der Angabe des Drittschuldners sind 2 Fälle zu unterscheiden. Wenn ein Testamentsvollstrecker eingesetzt ist, ist anzugeben: Name und Adresse des Testamentsvollstreckers in seiner Eigenschaft als Testamentsvollstrecker über den Nachlass des Name des Erblassers (Verstorbenen).

Wenn kein Testamentsvollstrecker eingesetzt ist, sind sämtliche Miterben mit Name und Adresse anzugeben:

Erbe1 Adresse 1, Erbe 2 Adresse 2, .... als Erben des Name des Erblassers.

Der Pfändungs- und Überweisungsbeschluss muss sämtlichen Miterben zugestellt werden. (Palandt Rn. 15 zu § 2033 BGB)
Daher sind entsprechend viele Exemplare des Antrags einzureichen.

Dann kreuzen Sie an Anspruch gem. Anlage.
Als Anlage nehmen Sie ein Extrablatt. Dort schreiben Sie:
Gepfändet wird der Erbanteil des Schuldners an dem Nachlass des (Name des Erblassers) einschließlich des nach § 2042 BGB bestehenden Anspruchs auf Auseinandersetzung.

Wichtig: Die Anlage muss in der gleichen Stückzahl wie der eigentliche Antrag eingereicht werden. Die einzelnen Nachlassgegenstände dürfen nicht erwähnt werden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meiner Antwort helfen konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Bernhard Müller Rechtsanwalt

zum Anwalt-Suchservice Profil von Rechtsanwalt Bernhard Müller, Freiheitsweg 23, 13407 Berlin

Anwalt für Zwangsvollstreckungsrecht beim Anwalt-Suchservice



 Weitere Fragen, die Bernhard Müller beantwortet hat:

Abrechnung Leitungswasserversicherung
17.06.2013
40 €

Wegen revision
10.03.2013
25 €

Revision
09.03.2013
20 €

Geld aus Erbmasse für Grabpflege separieren
05.03.2013
40 €

möglicherweise fehlerhafter Notarvertrag
14.12.2012
40 €

Farbwahl
13.11.2012
20 €

Fotovoltaikanlage
19.06.2012
50 €

Frage zum Zivilrecht und oder Strafrecht
02.03.2012
35 €

Kindesunterhalt
31.01.2012
25 €

Schalldämmung Eigentumswohnung
30.01.2012
40 €



 Fragen aus dem Rechtsgebiet Zwangsvollstreckungsrecht

EV - Termin
19.12.2023
40 €

Kontenpfändung,
28.02.2019
45 €

Kontopfändung
19.07.2014
20 €

Pfändung des Lohnkontos
18.07.2014
40 €

Vergleich vor dem Landesgericht
19.01.2012
70 €

Pfändung Erbteil
09.01.2012
20 €

Kontopfändung - Drittwiderspruchsklage
20.05.2010
25 €

lohnpfändung
13.05.2010
40 €